Schnelle Flirts für zwischendurch – Dating-Apps im Vergleich

DatingappEin flüchtiger Blick, ein zartes Lächeln oder doch ein nettes Hallo: Es ist schon länger bekannt, dass bei der Wahl eines Partners die ersten drei Sekunden für den weiteren Verlauf der Beziehung entscheidend sind. Einige Psychologen gehen daher davon aus, dass 50 % der Liebesbeziehungen auf den ersten Blick geschlossen werden. Umfangreiche Profile und aufwendige Selbstdarstellungen, die den Menschen an sich beschönigen, sind demnach kaum notwendig.

Sicherlich gibt es überall Singles, aber vor allem in der Stadt gehören sie zum Alltag und werden fast ausgeblendet oder übersehen, sodass für die zarten Momente der Liebe und der unvorhergesehenen Begegnungen kaum Platz bleibt. Aus diesem Grund gibt es eine Reihe von Dating- oder Flirt-Apps, die dieses Gefühl via Smartphone dem gestressten User zurückbringen sollen. In unserem Test haben wir folgende Anbieter einmal genauer unter die Lupe genommen:

Es gibt eine Fülle von kostenlosen Kennenlern-Apps zum Download, die auch über Premium-Funktionen verfügen. Der Marktanteil in Deutschland an Dating-Apps betrug im Jahr 2013 circa 4 %. 2014 waren es dagegen schon 11 %. Auch wenn diese Zahl gegenüber dem europäischen Durchschnitt von 15 % noch geringer ist, erfreuen sich die Single-Apps großer Beliebtheit.

Ein großes Problem ist natürlich die Kompatibilität der Apps mit dem jeweiligen Smartphone. In unserem Vergleich haben wir die einzelnen Programme auf verschiedenen Handys getestet. Insgesamt ist der Gebrauch auf iPhone- oder Android-Systemen relativ zuverlässig. Bei Windows- oder Blackberry-Geräten kann es Probleme geben, was Installation und Zuverlässigkeit angeht. Genaueres erfährst du natürlich in unseren einzelnen Testberichten zu den Anbietern.

Der Test zeigt: Kostenlose Programme werden angepriesen, doch voller Funktionsumfang ist dennoch mit erheblichen Kosten verbunden. Daher untersuchen wir nicht nur den Aufbau der App und die Nützlichkeit im Alltag, sondern versuchen auch ein Preis-Leistungs-Verhältnis zu beschreiben.

Flirten mit dem Handy – was bringt mir das?

Dating- oder Flirt-Seiten werben schon seit mehr als 10 Jahren mit der großen Liebe oder dem schnellen Flirt. So gibt es aufwendige Internetseiten, die Frauen und Männer über lange Persönlichkeitstests verkuppeln möchten und den idealen Partner für dich heraussuchen. Diese Seiten sind eher auf einen intensiven und regen Schriftverkehr ausgelegt, der das genaue Kennenlernen der Singles ermöglichen soll.

Casual-Dating bezeichnet ein leichtes und ungezwungenes Treffen, das vorrangig der Durchführung von sexuellen Handlungen dient.

Eine Single-App macht beim einfachen Flirten meist nicht so einen Aufwand. Hier geht es eher um das schnelle Kennenlernen via Smalltalk oder kurzen Anmachsprüchen, wie sie von manchen Singlebörsen bekannt sind. Außerdem wollen die Nutzer meist Spaß oder Amüsement und nicht die große Liebe finden. Sicherlich ist nicht jede Applikation für das Smartphone auch eine Casual-Dating-App, aber bedenke, dass das lange Schreiben auf dem Smartphone eher einer Tortur gleicht. Auch wenn es mobile Anwendungen von Partnervermittlungen gibt, so nutzen die User sie doch eher, um keine Nachricht zu verpassen und nach geeigneten Partnern Ausschau zu halten. Das richtige Flirten wird meist auf den Laptop oder Desktop-PC verlagert.

Die Apps stellen somit eher eine Hilfe zur Nutzung von seriösen Partnerseiten her. Beliebt ist vor allem die sogenannte Push-Funktion, die hilft, wichtige Nachrichten nicht zu übersehen. Außerdem können wichtige Daten teilweise über die App im Terminkalender gespeichert werden, sodass man Reminder setzen kann.

Spielverderber werden an dieser Stelle sicherlich fragen, warum man eine App herunterladen muss, wenn es doch smartphoneoptimierte Seiten gibt. Die mobilen Homepages sind von jedem Betriebssystem erreichbar und eine Installation ist auch nicht notwendig. Für die schnelle mobile Nutzung sind sie demnach deutlich besser geeignet.

Apps bieten dennoch einige Vorteile, da hier das Layout durch das Programm feststeht. So wird die beste Dating-App schneller laden als eine mobile Seite und auch weniger Daten senden. Das schont vor allem die Kontingente der Internetflatrate. Außerdem kann die Anwendungssoftware auf den Kalender und teilweise auch die Hardware zugreifen, was eine Homepage nur im geringen Maße kann.

Hier noch einmal die Vor- und Nachteile einer Partnersuche-App im Überblick:

✔ sehr viele Funktionen (Push-Nachrichten, Umkreissuche, usw.)

✔ schnelle Ladezeiten durch geringeren Datenverkehr

✔ festes Design für z.B. iPhone optimiert – einfache Bedienung mit hohem Navigationskomfort

x App muss zum Betriebssystem passen

x Installation notwendig

Die bunte Welt der Apps – welche verschiedene Flirt-App Typen gibt es?

Gute Dating-Apps müssen erst einmal gefunden werden. In unserem Test hat sich gezeigt, dass es in der Kategorie der Anwendungssoftware für das Handy verschiedene Arten gibt, die sich auch an verschiedene Singles und deren Vorstellung vom Flirten richten.

Grundlegend gibt es drei verschiedene Typen von Dating-Internetseiten. Singlebörsen-Apps lassen sich folglich auch in drei Kategorien einteilen. Für den einfachen Flirt oder ein schnelles ungezwungenes Treffen stehen die Casual-Dating-Apps. Hier setzen die Nutzer eher auf sexuelle Abenteuer und nicht auf langfristige Beziehungen.

Eine Flirt-App bietet eher den Raum für schnelle Gespräche und Smalltalk. Die Nutzer möchten sich kennenlernen, Unterhaltungen führen und wenn sich dann daraus mehr entwickelt, ist dies nicht schlecht.

Partnervermittlung-Apps dagegen bieten deutlich mehr Komfort in Form von Partnervorschlägen bei der Nutzung, auch wenn die Anmeldung durch Persönlichkeitstests meist aufwendiger ist. Meist suchen die Singles nach langfristigen Beziehungen und legen viel Wert auf niveauvolle Kommunikation.

Dating-App Typ Casual-Dating-App Flirt-App Partnervermittlungs-App
Beispielanbieter Tinder, Skout Badoo, FriendScout 24, LOVOO Edarling, Parship, ElitePartner
Funktionen
  • schnelles Erstellen von Profilen (teilweise Anmeldung über Facebook- oder Instagram-Account)
  • Schreiben von Kurznachrichten
  • Hochladen von einem Profilfoto
  • Umkreissuche mit Anzeige von Profilfotos

  • schnelles Erstellen von Profilen (teilweise Anmeldung über Facebook- oder Instagram-Acount)
  • Schreiben von Nachrichten
  • Hochladen von mehreren Profilfotos
  • Versenden von Smileys
  • Einfache Mitgliedersuche und Detailsuche
  • Erstellen von umfangreichen Profilen
  • Schreiben von Nachrichten
  • Hochladen von mehreren Profilfotos
  • Versenden von Smileys
  • Persönlichkeitstest
  • umfangreiche Partnervorschläge
Fazit Casual-Apps richten sich vor allem an Nutzer mit großer Abenteuerlust. Meist sind es sehr einfache Applikationen, die nur wenig über den Menschen verraten. Der User entscheidet hauptsächlich über das Bild, wen er datet. Die Beziehungen dienen eher dem ungezwungenen Sex und sind kaum zum Aufbau einer langfristigen Freundschaft gedacht. Für Menschen, die ein heißes Liebesspiel oder einen Seitensprung suchen, sind dies die besten Dating-Apps. Flirt-Apps sollen vor allem das Kennenlernen erleichtern. Auf den Portalen tummeln sich meist Menschen aller sozialen Schichten. Die Apps richten sich vorrangig an junge Menschen. So handelt es sich meist um ungezwungene Gespräche. Außerdem muss man nicht unbedingt Single sein, sondern kann einfach nur Freunde finden wollen. Für einfache, schnelle und unverbindliche Flirts, aus denen sich auch mehr entwickeln kann, gut geeignet. Bei einer Partnervermittlung musst du keine Flirtpartner suchen, sie werden für dich ausgewählt. Insgesamt zeigt sich, dass hier der Akademikeranteil deutlich höher ist, als bei anderen Anbietern. Außerdem wird bei diesen Plattformen viel Wert auf niveauvolle Gespräche gelegt.

Einfache Standardnachrichten werden kaum versendet, sodass diese Apps eher etwas für die Suche von langfristigen Beziehungen sind.

Kostenlose Dating-Apps – gibt es so etwas?

Kostenlose Dating-Apps oder gratis Flirt-Apps werden von vielen Anbietern umworben. Sicherlich ist die Anmeldung bei den meisten Plattformen auch ohne weitere Kosten möglich, allerdings kann die Kontaktaufnahme schnell mit dem Abschluss eines Abos oder dem Kaufen von Coin- beziehungsweise Credit-Paketen verbunden sein.

Die meisten einfachen Dating-Apps gestatten das Erstellen eines Accounts, die Ausfüllung des Profils, das Hochladen von Bildern, die Suche nach Mitgliedern und teilweise auch das Versenden von Grüßen oder Smileys. Beim Versenden von Nachrichten schieben die meisten seriösen Portale einen Riegel vor.

Allgemeine Vorteile von Premium-Mitgliedschaften sind deshalb:

  • absolute Werbefreiheit
  • keine Nachrichtenkontingente
  • Erhalt von Lesebestätigungen
  • unbegrenzte Anzahl an Chats starten
  • Einsicht in alle Listen (Wer hat mich angelächelt? Wer war auf dem Profil?)
  • Markierung von Favoriten einsehbar

Du solltest beachten, dass die Premium-Funktionen sich nach den Anbietern unterscheiden, daher haben wir in unserem Vergleich für jede Plattform einen eigenständigen Testbericht erstellt, bei dem wir auf die Kosten und Funktionen intensiv eingehen, sodass du die beste Flirt-App für dein Anmachvorgehen finden kannst.

Smartphone Sicherheit – wie sicher ist das mobile Daten?

SicherheitDas Thema der Fake-Profile ist beim Online-Dating immer recht wichtig. Man verliert durch Nutzer mit falschen Absichten nicht nur viel Zeit, sondern kann auch schnell auf Betrüger hereinfallen. Faker oder Romance Scammer versuchen, immer wieder emotionale Begehrlichkeiten zu wecken und dann Geld durch unglaubliche Notlagen zu erpressen. Diese Tricks sind mittlerweile bekannt und können durch ein gesundes Misstrauen relativ schnell entlarvt werden. Bei seriösen Anbietern wird man solche Profile auch nicht finden.

Wie steht es mit dem Tinder-Stalking? Bei dieser Plattform läuft in der Regel alles über das Foto. Daneben werden nur wenige Angaben zur eigentlichen Person gemacht. Folglich könnte man meinen, dass man fast keine Daten über sich preisgibt, außer einem Foto und dem Nicknamen.

Traurigerweise bedarf es aber bei der Anmeldung eines Accounts von Facebook, Instagram oder anderen Social-Media-Seiten. Wenn du immer die gleichen Profilbilder nutzt, lässt du dich durch die Google-Rückwärtssuche von Fotos schnell im Internet stalken. Außerdem kann man auf Facebook oder Instagram nähere Informationen über dich erhalten. Daher gibt es ein paar Regeln, die du beachten solltest, wenn du im Netz auf sozialen Seiten sehr aktiv bist:

  • Verwende beim Online-Dating nicht das gleiche Profilbild wie auf Facebook, Twitter, Xing oder GooglePlus.
  • Immer einen Nicknamen verwenden und nie den vollen bürgerlichen Namen.
  • Bilder auf Facebook in sichere Alben verschieben und die Einstellungen zur Privatsphäre bei den sozialen Medien überdenken. Vielleicht einfach einstellen, dass nur Freunde wichtige Daten einsehen können.

Insgesamt versuchen die Dating-Portale, ein hohes Maß an Sicherheit zu generieren. Empfindliche Daten wie Kontoverbindungen werden meist über verschlüsselte Verbindungen gesendet. Außerdem werden keine personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben. Manch ein Portal hat deshalb auch ein s@fer-shopping Siegel vom TÜV-SÜD erhalten. Vor Datendiebstahl musst du dich demnach nicht fürchten.

Die richtige Wahl der Dating-App – worauf sollte man achten?

Welche Zielgruppe spricht die App an? Welche Absichten verfolgen die Nutzer?

Es gibt Dating-Apps für Frauen und Männer aus dem Norden Deutschlands, Portale für Christen oder auch einfach nur für das Freundefinden. Du solltest also darauf achten, dass die App zu dir passt. Manche Nischenportale spezialisieren sich auf die Religion, eine bestimmte Region oder auch auf besondere Vorlieben (z. B. Menschen mit Hund).

Des Weiteren solltest du dir überlegen, welche Ambitionen du für die Partnersuche hegst. Suchst du jemanden zum Reden (eher einen Freund), einen Partner für die Ewigkeit oder doch nur eine schnelle Nummer? Es gibt:

  • einfache Singlebörsen Apps – für ungezwungene Unterhaltungen oder zum Freundefinden
  • Casual-Apps – für Abenteuer und Abwechslung im Bett
  • Partnervermittlungen – falls die eigene Suche zu lange dauert

Wie groß ist die Community?

Einige Anbieter haben eine recht große Nutzerschaft. So bringt es Deutschlands größtes Singleportal FriendScout24 auf 11 Millionen Singles. Der Dating-Riese PARSHIP hat ebenfalls 5 Millionen Accounts im deutschsprachigen Raum. Auch wenn die Zahl der Nutzer nichts über die Qualität der Seite aussagt, so muss man doch sagen, dass je mehr Menschen eine Dating-App nutzen, desto größer auch die Chance ist, seinen Traumpartner darüber zu finden. Manchmal kann es auch problematisch sein, Menschen aus seiner Region zu finden. Wenn die Mitgliederzahl größer ist, solltest du auch in ländlichen Gebieten fündig werden.

Außerdem solltest du auf das Durchschnittsalter achten. So haben PARSHIP oder ElitePartner kaum junge Mitglieder unter 25 Jahren, sondern richten sich eher an die Gruppe ab 25 Jahren. Tinder, LOVOO oder auch Zoosk werden auf der anderen Seite gerade von jungen Erwachsenen genutzt.

Welche Angaben gibt es in den Profilen?

Es gibt einfache Singlebörsen, die sehr viel Wert auf das Foto legen und somit das Aussehen eines Menschen zur wichtigsten Flirteigenschaft erklären. Durch einen Wisch über das Handy kannst du hier durch die Profile scrollen und dich für die Möglichkeit der Anschrift entscheiden, oder doch weitersuchen.

Vor allem wer mehr wert auf den Charakter eines Menschen legt, sollte eher auf Partnervermittlungen setzen. Die Profile sind in der Regel deutlich aussagekräftiger und es gibt auch nur wenige Fakes, da die „Visitenkarten“ von Hand geprüft werden.

Gehören die Apps zu einer Dating-Plattform oder sind sie eigenständig?

Fast alle großen Flirtseiten bieten derzeit Apps zur mobilen Nutzung an. Meist sollen die Nutzer auch unterwegs alle Nachrichten empfangen und antworten können. Insgesamt ist hier der Funktionsumfang deutlich abgespeckter als auf der eigentlichen Webseite und vor allem für das andauernde Schreiben, empfiehlt sich die Nutzung eines Laptops. Die App soll hier nur zur Unterstützung dienen.

Daneben gibt es Anbieter, die nur von der Smartphone-Nutzung leben. Meist muss man sich über Facebook oder ein anderes soziales Netzwerk anmelden. Zum schnellen Flirten und für ungezwungene Chats sind sie in Ordnung.

Tipps und Tricks für die Smartphone-Liebe

Wenn du die Liebe über das Smartphone suchst, solltest du auf ein paar Regeln achten, damit es mit dem Flirt auch problemlos funktioniert:

  • Wähle einen passenden Nicknamen aus. „Sexygirl83“ oder „LangerMax35“ sind Schnee von gestern und sollten aus diesem Grund durch aussagekräftige oder geheimnisvolle Namen ersetzt werden, die für Interesse beim potentiellen Partner sorgen.
  • Den Profiltext zu beschönigen, ist sicherlich nicht schlimm. Allerdings sollte deine „Visitenkarte“ etwas mit dir zu tun haben. Flunkereien, die dich als Sportass oder Überflieger outen, solltest du unterlassen, da die Wahrheit meist beim ersten Treffen herauskommt.
  • Bei Gesprächen legen wir viel Wert auf die Betonung und teilweise auch die Tonhöhe, mit der etwas gesagt wird. Solche Eigenheiten lassen sich in der Schriftsprache nur schwer erkennen. Außerdem kann dein Flirtpartner nur erahnen, wie du wirklich bist. Daher sollten Ironie und Sarkasmus beim Flirten unterlassen werden, da dein Traumpartner eventuell ein Gespräch beendet, weil etwas falsch verstanden wurde.
  • Die Nachrichten sollten außerdem möglichst kurz gehalten werden. Sicherlich waren in der Vergangenheit die Liebesgedichte von Ovid oder die Briefe von Goethe an seine Angebetete auch länger. Aber in den modernen Zeiten möchte man kaum Mails mit epischem Ausmaß lesen, daher fasse dich kurz.
  • Nutze nie zu viele Smileys. Sicherlich machen sie die Nachricht bunter, aber zu viele stören eher beim Lesen und sorgen dafür, dass der Partner am Niveau der Unterhaltung zweifelt.
  • Bedenke immer die Zeit: Wenn du vormittags schreibst, gewinnt man schnell den Eindruck, dass du zu viel Freizeit im Leben hast. Wenn du mitten in der Nacht schreibst, kann es den Eindruck erwecken, als wärest du ein verzweifelter Computernerd, der nach einer Freundin sucht.
  • Vor allem wenn die Dating-App kostenlos ist, gibt es viele Fakes. Falls es ein Treffen zwischen euch gibt, solltest du deshalb einen neutralen Ort in der Öffentlichkeit wählen, damit beim ersten Date nichts schiefgeht.

Die große Liebe über Dating-Apps – ist das möglich?

Die beste Flirt-App lässt sich sicher relativ schwer bestimmen, da es einfach zu viele unterschiedliche Anbieter gibt, die sich teilweise auf verschiedene Nutzer spezialisiert haben. Was aber ein solcher Single-App Test zeigt, ist, dass die Anwendungen bei der Suche und dem Kennenlernen von Partnern helfen können.

Je nach Umfang der Funktionen unterscheiden sich auch die Kosten. Diese liegen bei einfachen Seiten bei 5 Euro pro Monat und können bei seriösen Partnervermittlungen schnell auf mehr als 50 Euro pro Monat steigen. Gemessen daran, dass du keine aufwendige Suche betreiben musst, ist dies noch relativ günstig. Außerdem achten Partnervermittlungen sehr darauf, dass keine falschen Profile vorhanden sind.

Für Menschen, die auf der Suche nach einer festen Partnerschaft sind, empfehlen wir daher Partnervermittlungen wie eDarling, ElitePartner oder PARSHIP. Wenn du nur ein nettes Gespräch oder einen angenehmen Flirt suchst, sind Singlebörsen und deren Apps zu empfehlen. Badoo, LOOVOO, FriendScout24 oder Zoosk wären hier gut geeignet. Falls du eine schnelle Nummer oder heiße Affäre finden möchtest, können wir dir Casual-Dating-Apps wie Tinder oder Skout ans Herz legen.

2 votes